Was herauskommt, wenn sich ein Betriebswirt, ein plastischer Chirurg, ein Bio-Landwirt und ein Maschinenbauer als Bierliebhaber zusammentun, ist eine der wohl originellsten und charaktervollsten Kleinbrauereien Österreichs: die Wimitzbrauerei mit ihren handwerklich je nach Saison produzierten Bierspezialitäten, die es nur direkt ab Brauerei und in der umliegenden Gastronomie gibt.

Das Wimitzbräu wurde 2011 von den vier Eigentümern Erich Eibensteiner (Zivilingenieur für Wassertechnik), Harald Moshammer (Chirurg, Gastwirt und Biolandwirt), Josef Jost (Maschinenbauer) und Josef Habich (Betriebswirt, im Bild)) gegründet. Fix gebraut werden drei Sorten: das Wimitzer Märzen, das Wimitzer Weizen und das Wimitzer Lemisch. Sondereditionen gibt es, wenn Tanks frei sind.

Allerbeste Bio-Zutaten und unbehandeltes Quellwasser. Einst war der Wimitzer Graben als Verbannungsort von Rebellen und Schwerverbrechern gefürchtet: “Diewyel selbe dort sicherer seynd und ohngefärliger den in Kerkern”, heißt es in alten Aufzeichnungen. Heute ist das Tal ein Naturidyll mit absolut klarem Quellwasser beste Qualität, das unbehandelt direkt ins Sudhaus zum Brauen fließt. Dazu legt das Brauquartett größten Wert auf optimale Zutaten: Es werden eigene Reinzuchthefen verwendet und die Gerste stammt zu gut 90 % aus eigenem Bio-Anbau. Seit Kurzem wird auch Bio-Hopfen aus eigenen Anbauflächen in den Bieren verarbeitet. An einer nachhaltigen „Hopfenunabhängigkeit“ wird weiter getüftelt.

Wimitzbräu, Josef Habich, Wimitz 7, 9311 Kraig, +43 (0) 4212 28074, brauerei@wimitzbraeu.com,www.wimitzbraeu.com

Foto Josef Habich (c) Elias Jerusalem