Wenn Sie Ihre Mahlzeiten dem Biorhythmus anpassen, verlieren Sie bis zu fünf Kilo in einer Woche! So das Versprechen, allen voran jenes des US-Fitness-Experten David Zinczenko, „Erfinder“ der „8 Hour Diet“.

Acht Stunden pro Tag sind demnach zum Essen da, 16 Stunden wird gefastet. Machen Sie täglich mindestens acht Minuten Sport, natürlich gerne mehr, so die Empfehlung! Und im 8-Stunden-Fenster können Sie essen, was und auch so viel Sie mögen.

16:8 oder 5:2? Diese 16:8 Variante fällt vielen leichter als die bekanntere Form des Intervall-Fastens, die 5:2-Diät: An fünf Tagen in der Woche darf wie gewohnt gegessen werden, ohne Kalorien zu zählen. An zwei Tagen wird die Nahrungszufuhr bei Frauen auf 500, bei Männern auf 600 Kalorien reduziert. Kohlenhydrate aus Brot, Nudeln, Kartoffeln sind an den Fastentagen gestrichen. So lerne der Körper, von seinen Reserven zu leben.

Kann das funktionieren? 16 Stunden täglich zu fasten braucht etwas Umgewöhnungszeit, aber nach rund zehn Tagen beginnt die Umstellung zu greifen. Und innerhalb von acht Stunden zwei- bis dreimal zu essen ist dann eben Genuss pur – bekanntlich derzeit das Allerwichtigste am gar nicht mehr so asketischen Ernährungsolymp.

DruckMehr lesen – TOPP-Buch!

Dr. Petra Bracht: Intervallfasten. 

Gesund, alltagstauglich 
& ohne Jojo-Effekt!
Für viele ist das Langzeitfasten nur schwer auszuhalten. Die moderne Form der Wunderpille Fasten heißt “intermittierendes Fasten”. Sobald der Körper 16 Stunden kein Essen bekommt, schaltet er automatisch auf Fettverbrennung um.

Laut Ärztin Dr. Petra Bracht ist die wirkungsvollste und einfachste Form des Fastens, um dauerhaft gesund und schlank zu sein, kurze Fastenphasen in den Tagesrhythmus zu integrieren. Bei diesem Intervallfasten entfällt das Frühstück. Die optimale Zeit der Nahrungsaufnahme liegt in den 8 Stunden zwischen 12 und 20 Uhr. So kann der Körper zwischen 20 und 4 Uhr morgens verwerten und bis 12 Uhr Mittags ungestört Abfallstoffe loswerden. Unterbricht man diesen Zyklus mit Frühstück (englisch: breakfast = Fastenbrechen) lagern sich Abfallstoffe im Zwischenzellraum und Bindegewebe, dem Fasziennetz, ab.

Diese Veränderungen des Essrhythmus hin zum Intervallfasten bewirkt, dass sowohl Hungergefühl als auch Völlegefühl verschwinden, Kraft und Klarheit Körper und Geist beflügeln, die Kilos purzeln und das Immunsystem gestärkt wird.

Die effiziente Dr. Petra Bracht-Methode kombiniert eine vollwertige, pflanzliche Ernährung mit einem eigens entwickelten Bewegungsprogramm. In ihrem GU Ratgeber Intervallfasten erklärt sie ihre Methode, die Hintergründe und neuesten Ergebnisse aus der Forschung und zeigt in einem 14-Tage-Programm aus Rezepten und Übungen, wie der Einstieg in diese Ernährungsform leicht gelingt.

Dr. Petra Bracht
Intervallfasten – Für ein gesundes, langes Leben
EVT: 7. März 2018, GU
ISBN: 978-3-8338-6540-4
12,99€ (D), 13,40€ (A)

Titelfoto Buch Auschnitt (c) GU Gräfe und Unzer