Traditionelles Brauchtum, Exkursionen zu Fauna und Flora, Ostermärkte und tolle Familienangebote beleben alljährlich das Osterfest im Burgenland. Der Frühling lockt ins Land der Sonne

Im ganzen Land stimmen Ostermärkte und -basare auf das Fest ein.Am bekanntesten ist wohl der Ostermarkt im alten Kremayrhaus in Rust (noch bis 16.4.), bei dem das „Frühlingserwachen“ im Mittelpunkt steht. Hier kann man unterschiedlichste mit Wachstechnik gestaltete Ostereier von Enten und Gänsen aus zahlreichen europäischen Ländern bestaunen. Selbstverständlich sind auch die berühmten Ostereier aus dem südburgenländischen Stinatz mit dabei, wo noch einige kroatische Frauen die alte slawische Kunst des Eier-Ritzens beherrschen. Bei der alljährlichen Osterausstellung auf dem Straußenhof Donner in Neuhaus am Klausenbach (1.-17.4.) dreht sich naturgemäß alles ums Straußenei.

Am Ostersonntag suchen die Kinder zeitig am Morgen die im Garten versteckten Osternester. Und bei der Osterjause kommen u.a. auch die Burgenländerschnitten auf den Tisch – ein feiner Nusskuchen mit Eischnee-Haube. Für Birdwatcher und Hobby-Ornithologen hält Ostern heuer besondere Highlights bereit, startet doch am Osterwochenende die „Pannonien Bird Experience 2017“ im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel (15.-23.4.). Auf dem Programm stehen eine Fachmesse, Exkursionen und Workshops.

Zu einer österlichen Schiffsrundfahrt auf dem Neusiedler See lädt die Drescher Line ein (16.4.). Das Schiff legt in Rust ab. An Bord wartet ein spezielles Bastelangebot auf kleine Matrosen. Das Haydnorchester führt am Osterwochenende Haydns Schöpfungsmesse in der Eisenstädter Bergkirche auf. Und am Ostermontag (17.4.) erzählt Kurarzt Dr. Grimm bei einem Rundgang Geschichte und Geschichten aus dem mondänen Kurort Bad Sauerbunn.

Infos: www.burgenland.info