Nun ist es so weit: Die Basler Fasnacht gehört offiziell zum Kulturerbe der UNESCO.

Peter Ziegler_1_Waggis

Waggis Maske / Larve

Mit diesem Entscheid würdigte das Zwischenstaatliche Komitee die reiche Tradition und die Einzigartigkeit der hiesigen Fasnacht. Damit ist sie erst das zweite Schweizer Kulturerbe, welches mit dem UNESCO-Label für immaterielle Werte ausgezeichnet wurde.

An seiner Sitzung vom 7. Dezember 2017 auf der südkoreanischen Insel Jeju hat das Zwischenstaatliche Komitee die Aufnahme in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit beschlossen. Die Liste umfasst kulturelle Ausdrucksformen wie Tanz, Theater und Musik sowie mündliche Überlieferungen, Bräuche und Handwerkskünste. Nach dem Winzerfest «Fête des Vignerons» in Vevey ist die Basler Fasnacht das zweite Schweizer Kulturerbe, welches in die Liste aufgenommen wurde.

Die Basler Fasnacht gehört zur Identität der Stadt sie gilt als Herzstück ihrer kulturellen Schaffenskraft und ermöglicht drei Tage Ausnahmezustand. Mit ihrer Tradition sind nicht nur unzählige Baslerinnen und Basler verbunden, sie zieht auch jährlich tausende Touristen an. Allesamt sind sie begeistert von der Einzigartigkeit, der Qualität und Vielfalt dieses Ereignisses.

Basler Fasnacht 19. – 21.02.2018 – «drey scheenschte Dääg». Die Basler Fasnacht startet montags um 4.00 Uhr – bei totaler Finsternis. Ein Lichtermeer von Laternen und tausende verkleidete Pfeiffer und Trommler – der «Morgestraich» geht unter die Haut. 

Fotos: Titelfoto: Clique am Cortège der Basler Fasnacht (c) Friedrich Reinhardt Verlag; Waggis (c) Peter Ziegler