Die Poysdorfer Marillenernte ist in vollem Gang: Frische Marillen bis in den Herbst!

Weinstadt Poysdorf © veltlinerland.at Michael HimmlMit 44,3 Hektar Anbaufläche und über 500 Tonnen pro Jahr Ernteerträgen entwickelte sich die Weinstadt Poysdorf zu einer der größten Marillenanbauregionen Österreichs. Im milden Weinbauklima des Weinviertler Aromagürtels gedeiht eine Vielzahl geschmacklich ausgezeichneter Marillensorten. Kein Wunder also, dass sich die Marille neben dem Wein als zweites Standbein für den Poysdorfer Tourismus und die regionale Wirtschaft entwickelt.

Weinbauklima ermöglicht Arten- und Geschmacksvielfalt. Das Klima des Weinviertler Aromagürtels ist nicht nur für den Weinbau bestens geeignet, sondern ermöglicht auch den Anbau unterschiedlichster geschmackvoller Marillensorten, die von Mitte Juni bis Ende September durchgängig geerntet werden können. Die Sortenvielfalt umfasst Klassiker wie Aurora (Morgenröte), Silvercot, Orangered, Goldrich, Ungarische Beste und Bergeron und wird laufend erweitert, wie z.B. aktuell mit der neuen Sorte Bergeval.

Das Titelbild zeigt die Sorte Orangered, © Obstbaumschule Robert Schreiber

Weinviertler Kirtag 2015 © Vino Versum Poysdorf - Dietmar BodensteinerMarille als zweites touristisches und kulinarisches Zugpferd zum Wein. Der heurige „Weinviertler Kirtag“, veranstaltet vom Vino Versum Poysdorf, fand Ende Juni unter dem Motto „Wein trifft Marille“ statt. Dabei wurde erstmals ein „Weinviertler Marillenkönig“ gekrönt: Seine Hoheit Dominik Schreiber wird die Marille bei allen Veranstaltungen des Poysdorfer Weinherbsts repräsentieren und die Aufmerksamkeit auch auf die Vielzahl an regionalen Genussprodukten wie Marillennektar, Marillenschnaps und Marillenlikör sowie kulinarische Besonderheiten wie Marillensenf und Marillenleberkäse lenken. Andrea Dankelmaier, MA, Geschäftsführerin des Vino Versums Poysdorf, sieht die Entwicklung der Marille zum zweiten touristischen Zugpferd der Weinstadt Poysdorf äußerst positiv. „Mit der Marille haben wir nun ein regionales, nicht-alkoholisches Produkt, das ausgezeichnet auf unseren Böden gedeiht“, so Dankelmaier. Mag. Wolfgang Rieder, seit Mai neuer Obmann des Poysdorfer Tourismusvereins, ergänzt: „Gerade die Kombination von Weinrieden und Marillengärten macht die Landschaft um Poysdorf einzigartig, die von der ganzen Familie zu Fuß, auf dem Fahrrad oder bei unseren Traktorrundfahrten erkundet und auch kulinarisch entdeckt werden kann.“

 

Ähnliche Beiträge