In Bad Hévíz, Ungarns traditionsreicher Kurstadt am weltweit größten Thermalsee, schöpfen Kurgäste und Wellnessfans neue Kraft und Rundum-Wohlbefinden. Überdurchschnittlich hohe Hotelstandards sorgen für das aufbauende Ambiente.

1Ob man zum Kuren nach Bad Hévíz kommt, Wellness inmitten von Seerosen genießen oder einfach mit der Familie vom „Alltag abtauchen“ möchte: Der Bad Hévízer See ist als weltweit größter, biologisch aktiver Thermalsee das Ungarns Zentrum des Wohlbefindens und eine Quelle der Gesundheit. Wo sonst kann man ganzjährig unter freiem Himmel baden und schwimmen? Im Frühling steigt die Wassertemperatur rasch von 24 auf sommerliche 35 Grad Celsius. Die modernen Wellnesshotels ringsum haben durchwegs selbst Thermalwasser und bieten neben Kuren zur Vorbeugung, Erholung und zum Stress-Abbau auch moderne Medical Wellness- und Spa-Behandlungen.

Hévíz bedeutet auf Deutsch so viel wie „warmes Wasser“. Die Heilkraft des größten biologisch aktiven Thermalsees der Welt wurde schon 1730 nachgewiesen. Seit 200 Jahren gibt es die Hévízer Heilkur – und seit langem auch in der Top-Hotellerie alle erdenklichen Wellnessangebote.

0_1

Mitte des 18. Jahrhunderts ließ die Adelsfamilie Festetics ein Badehaus errichten, das im Wesentlichen aus einem Holzfloss mit einer Umkleidekabine bestand, sowie Badekörben, in denen die Menschen im Wasser stehend das Thermalwasser auf sich wirken ließen. Wieder 100 Jahre später entstand das Spiegelbad auf Eichenholzpfählen im See und ein Badehaus am Ufer zur Unterbringung der Badegäste. 1795 ließ Graf György Festetics den Ort mit Badehäusern und Kureinrichtungen zum Heilbad ausbauen. Die heutige Dr. Schulhof Vilmos Promenade mit den historischen Gebäuden des Sankt Andreas Rheumakrankenhauses nahm Gestalt an. Sechs Kilometer von Bad Hévíz liegt die Stadt Keszthely, in die Familie Festetics Mitte des 17. Jahrhunderts umsiedelte. Das prächtige Barockschloss Festetics zählt heute zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Region: Bei einem Besuch taucht man in das Leben des Hochadels im 18. und 19. Jahrhundert und in die Gründungszeit von Bad Hévíz ein, während man durch die wertvollste Barock-Bibliothek Ungarns, den Weinkeller, das Palmenhaus oder die Kutschen- und Schlittenaustellung wandelt.

Glückliche Friedenszeiten und glanzvolle Automobile. Die Blütezeit von Bad Hévíz fällt auf das Fin de Siècle, als der Ort zu den schönsten Kurorten der österreichisch-ungarischen Monarchie zählte. Tassilo Festetics II. (1850-1933) war kaiserlich-königlicher Hofrat, Geheimrat und Oberhofmeister. Durch die Eheschließung mit der englischen Herzogin Mary Hamilton kam er in verwandschaftliche Beziehung zu westeuropäischen Herrscherhäusern, auch noch die Familien Schwarzenberg und Hohenzollern-Hechingen. 1911 erhielt Tassilo von Kaiser Franz Joseph den Herzogstitel. Mit Thronfolger Franz Ferdinand wurde Bad Hévíz zum Sommerdomizil vieler Adeliger, Großbürgerlicher, Künstler und Politiker. Daran erinnert jedes Jahr das Glückliche Friedenszeiten Festival (28.04.–01.05.17), zu dem sich Bad Hévíz ganz im „K.-u.-k.-Flair“ präsentiert: Mit Menschen in historischen Kostümen, Reifröcken, Uniformen und einem „sommerfrischen“ Programm auf den historischen Plätzen. Auch Fans von Oldtimern haben ihren jährlichen Fixpunkt in Bad Hévíz. Zur Lotus Retro Mobil Concours d’Elegance (10. – 11.06.17) finden edle und exotische Sammlerstücke aus Ungarn, Österreich und Deutschland ihren Weg nach Hévíz. Das zweitägige Treffen beginnt am Samstag mit einem Autocorso zwischen den Städten Hévíz und Keszthely sowie einem glanzvollem Galaabend zum Tagesausklang. Am Sonntag herrscht im 17 Hektar großen Park der Lotus Therme Hotel & Spa***** „Hochglanz-Stimmung“, wenn die wunderschönen Modelle von Mercedes, Lotus, Jaguar, Corvette, Cadillac oder Porsche besichtigt und bewertet werden können. Für Aufsehen sorgt außerdem ein großer Umzug mit Kinderprogramm, Musik und Grillerei im Freien. Die Fachjury vergibt die begehrten Trophäen in mehr als 25 Kategorien, das Publikum kann seine Stimme für die Kategorie „Best of Show“ abgeben.

Wellnessangebote Beispiele in Bad Hévíz: Cleopatrabad (15 Min.) 20 Euro, Handpackung mit Parafin 10 Euro, Thai Massage ab 25 Euro pro Stunde, Lymphmassage (30 Min.) ab 20 Euro

Transfer von Wien Flughafen: 39 Euro p. P., Privat Transfer von Wien/Budapest Flughafen: ab 79 Euro p. P., Transfer von Hévíz-Balaton Airport: 7 Euro p. P.

 

Fotos Bad Heviz

Ähnliche Beiträge