So locken wir die Vögel in den Garten

Wer ein “eigen Grün” hat, der hat die Chance, wahrlich symphonische Klänge als eigene Hausmusik zu erleben. In der Früh schon hört man esd duch die endlich wieder geöffneten Fenster, zaghaft die ersten zu Sonnenaufgang, dann schwillt dr Klangkörper an … oder nicht ?

vogelschutzHier unsere besten Tipps, um die gefiederten Freunde anzulocken und Ihren Garten in ein Vogelparadies zu verwandeln.

  1. Erste und wichtigste Regel: Naturnah statt akkurat gepflegtes Einheitsgrün –Wildwuchs statt eines NUR streng getrimmten Rasens und “Schönbrunner” Schnitt.
  2. Vielfalt ruft Vielaflt hervor! Vor allem während der Brutzeit “verbrauchen” Vögel enorme Mengen an Pflanzenschädlingen. Ihre Jungen brauchen die Insektennahrung, um schnell zu wachsen.
  3. Ideal für Nistülätze sind höhere Bäume und dichte Hecken, begrünte Fassaden (wilder Wein). Beachten Sie beim Aufhängen der Nistkästen, dass die Einfluglöcher der Wetterseite abgewandt nach Osten zeigen und nicht zu starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Nistlkästen sollte für Katzen und Marder unerreichbar angebracht sein. Ev. als Schutz über dem Häuschen eine Krone aus Hasendraht ziehen.
  4. voegel-gartenDas Buffet ist eröffnet: Samen von heimischen Wildkräutern und –blumen sind besonders beliebt. Beliebte Vogelblumen sind beispielsweise Johanniskraut, Nachtkerze oder Beifuß, auch viele Wildkräuter wie Brennnesseln und verschiedene Wegeriche. Im Herbst sind die Beeren von Weißdorn, Vogelbeere, Holunder, Pfaffenhütchen, Liguster, Wildrosen, Schlehe, Schneeball, Kornelkirsche und Berberitze.
  5. Unerlässlich: Staudenbeete und auf Blumenwiesen. Hausrotschwanz, Star, Rotkehlchen sowie Blau- und Kohlmeise ernähren sich vor allem während der Brutzeit von Raupen, Käfern und Spinnen.
  6. 6. Im Sommer Vogeltränken auftstellen!