Große Sprünge im Heiligen Land  

Amadei Weiland_Davidszitadelle Jerusalem_(c)_Emily Dyan Ibarra_ediphotoeyeDie deutschen Profi-Parkourläufer Jason Paul und Amadei Weiland erkunden Jerusalem und Tel Aviv. Sie schwingen von Mauer zu Mauer, klettern auf Gerüste und Häuser, springen über Stock und Stein, stoßen sich an Geländern ab und fliegen geradezu durch die Stadt: Vom 19. bis zum 26. September wählten die Profi-Sportler Amadei Weiland und Jason Paul die Altstadtgassen von Jerusalem und die moderne Architektur in Tel Aviv als Spielwiese.

Parkour bedeutet, Hindernisse zu überwinden, die Natur oder Bauwerke vorgeben – Salti an Wänden und spektakuläre Sprünge inklusive. Die beiden deutschen Parkourläufer zeigten unter anderem in der Altstadt von Jerusalem, auf dem Ölberg und im Teddy-Kollek-Park ihre Stunts. Auch die Strandpromenade und der Hafen von Tel Aviv sowie der Azrieli Tower und die Altstadt von Jaffa  standen auf dem Programm.

Während ihrer Reise trafen der 25-jährige Jason Paul aus Frankfurt und der 28-jährige Amadei  Weiland aus Berlin auch israelische Parkour-Sportler: Der israelische Parkour-Athlet Aaron Sarfaty begleitete sie und zeigte ihnen die besten Spots der Städte. Nebenbei organisierte er Trainings-Sessions mit jeweils rund 50 Fans und Gleichgesinnten in Jerusalem und Tel Aviv.

Amadei Weiland_Background Azrieli Tower_Tel Aviv_(c)_Emily Dyan Ibarra_ediphotoeye

Zu finden sind viele Fotos und Videos auf den Social-Media-Kanälen der beiden Sportler, zum Beispiel dem Youtube-Kanal von Amadei Weiland oder der Facebook-Seite von Jason Paul. Impressionen liefert auch auf die Facebook-Seite des Staatlichen Israelischen Verkehrsbüros unter www.facebook.com/BesuchIsrael.Informationen zu Jerusalem und Tel Aviv finden sich unter www.citiesbreak.com, allgemeine Informationen über das Reiseland Israel unter www.goisrael.de.

Ähnliche Beiträge