Vom Mauerblümchen zur Diva: Naturkosmetik – angesagter denn je, in friedlicher Koexistenz mit konventionellen Pflegen, deren Produzenten heute ebenso Nachhaltigkeit leben … es kommt nicht nur auf die Inhaltsstoffe an.

Eineinhalb Lippenstifte isst die Frau durchschnittlich im Jahr. Dieser Satz stand am Beginn der Begegnung mit Naturkosmetik. Kein feiner Gedanke, wenngleich er hilft, zu begreifen, dass Kosmetik keine oberflächliche Sache ist. Was wir an die Haut lassen, will auch in sie hinein. Sprich ungefähr 60 Prozent jeder Substanz, die aufgetragen wird, werden „geschluckt“. Da wir – retour zum Lippenstift – viel zu eitel sind, um auf den roten Kussmund zu verzichten, muss eine „appetitlichere“ Alternative her. Am besten aus jenem Material, das schon seit Adam und Eva am begehrtesten ist: Natur. Der paradiesische Apfel quasi, sündhaft gut.

Natur pur auf nackter Haut. Das fühlt sich gut an. Lässt sich so richtig zelebrieren in den kostbaren Pflegestunden. Augenblicke der Zartheit, Momente des Glücks. Ganz bei sich sein, umgeben von Lieblingsdüften und Lieblingsdingen, Tuben & Flacons, wie kleine Kunstwerke gestaltet. Und heute gibt es o viele dieser Stars aus der Naturparfumerie – ABER auch aus der herkömmlichen Kosmetik.

Ein absolut erwähnenswertes Zusatzplus bietet z.B. die Sonnenmilch-Linie von Biotherm. Denn wir wollen all das schützen, was uns lieb ist: die Haut, die Familie, die Umwelt! Die Laboratoires Biotherm arbeitet seit Jahren mit Meeresforschern daran, die Auswirkungen von abspülbaren Produkten auf die Wasserwelt zu minimieren. Das Ergebnis: Öko-getestete SPF-Filter und eine zu 96 Prozent biologisch abbaubare Basisformel zur Minimierung der Auswirkungen auf Gewässer. Jede potentielle Formel wurde an Plankton-Organismen getestet, zudem enthält die extra-leichte Flasche enthält 14 Prozent weniger Kunststoff und ist zu 100 % recycelbar.

Natürlich bin ich schön. Was ist alles Naturkosmetik? Gehören auch „naturnahe“ Produkte dazu, also auch konventionelle Topprodukte, die mit Pflanzenstoffen arbeiten. Die Antwort liefert die Natur(wissenschaft) selbst. Hier ein Pröbchen davon:

Öko-Hardliner der alten Schule, die nur unter Androhung von Strafe einen Kosmetiksalon betreten, wettern bei jedem Nicht-bio-Produkt „Das ist doch pure Chemie.“ Wir plappern es nach, und genau das ist der Haken. Wir sagen „chemisch“ und meinen „synthetisch“. Die Biochemie ist die Lehre von den molekularen Grundlagen des Lebens. Der Naturkosmetikhersteller arbeitet genau damit, aus gutem Grund. Natürliche, organische Substanzen haben „verwandtere“ Grundstrukturen als anorganische, sprich synthetische. Wenn wir daher eine Creme auf synthetischer Mineralölbasis (Petrochemie) verwenden, dann zeigt die Haut naturgemäß keine so große Aufnahmebereitschaft wie bei einer organischen Substanz, die sie kennt.

Nachhaltiger = besser. Natürliche Pflanzenöle können in den Stoffwechselprozess miteinbezogen werden und die Funktionen der Haut daher tatsächlich aktiv beeinflussen. Dass wir dem Natürlichen den Vorzug geben, hat also gute Gründe, wenngleich der Name Naturkosmetik unglücklich gewählt bleibt, denn Produkte werden oft schon als solche bezeichnet, wenn der synthetischen Basis nur ein paar Tropfen Pflanzenextrakt beigemengt sind. Die Verantwortungsbewussten –Naturkosmetikhersteller wie konventionelle Häuser – deklarieren sich daher eindeutig. CLARINS etwa bietet „naturnahe“ Kosmetik, und das seit einem halben Jahhrhundert. Oder man macht’s wie Aveda, die Naturkosmetik mit österreichischen Wurzeln. Aveda wurde 1997 von Estée Lauder Companies um 300 Millionen Dollar als weiterhin selbständige Marke übernommen. Ein deutliches Signal: Naturkosmetik leistet man sich eben.

Kontrollierte Kosmetik. Da nun die kontrollierte Naturkosmetik ihren besonderen Stellenwert im konsequenten Weglassen von synthetischen Stoffen sieht, will sie ihre Kunden bis ins Detail informiert sehen. Man weist gezielt darauf hin, dass sie mit einem ungleich höheren Aufwand, vor allem an Zeit, hergestellt wird. Die Natur lässt sich nicht überholen, ohne an Qualität einzubüßen. Auch nicht im Labor. „Die Gewinnung natürlicher, botanischer Essenzen ist extrem zeit- und kostenaufwendig. Man ist wieder abhängig von Faktoren wie Wetter, Ernteerfolgen, etc. Rosen blühen eben nicht jedes Jahr gleich“, ergänzt Christa Staudigl, Inhaberin der ersten großen Naturparfumerie Wiens (siehe auch Interview).

Aktuelle Lieblinge:

Beschwingt in den Tag mit der neuen Weleda Feel Good Shower

Mit der neuen, limitierten Feel Good Shower fühlt sich das tägliche Duschritual wie ein Tanz im Sommerregen an: Angenehm prickelnd, erfrischend und sinnlich. Würziger Ingwerduft kitzelt die Nase und belebt Körper und Geist. Die hautverwöhnende Creme mit wertvollem Bio-Sesamöl reinigt sanft und sorgt für sanft gepflegte Haut.

 

NIVEA GLOW. Speziell für trendbewusste Mädchen und junge Frauen eignen sich diese drei, von NIVEA entwickelten Produkte, um den Teint zum Strahlen zu bringen – gerade auch bei empfindlicher Haut. Sie pflegen nicht nur, sondern bereiten die Haut optimal auf das Make-up vor und sorgen dafür, dass es sich am Ende des Tages sanft, aber gründlich wieder entfernen lässt.

 

Neu und exklusiv bei KUSSMUND in Wien: Skincare should be affordable for everyone. Der kanadische Gründer des Beauty-Unternehmens “Deciem”, Brandon Truaxe, kreierte die Marke “The Ordinary.”, nachdem er selbst in einem Hautpflege-Labor gearbeitet und einen Mangel an Integrität in der Kosmetikbranche beobachtet hatte.

Das Ergebnis: Eine hocheffektive Hautpflegemarke, basierend auf jahrelang erforschter Inhaltsstoffe, Formulierungen und Technologien, die unterschiedliche Hautbedürfnisse bedient und für jeden erschwinglich ist. Kein Wunder, dass die Marke innerhalb kürzester Zeit nicht nur bei Beauty-Enthusiasten Kultstatus erlangte und sowohl in den Medien als auch von Celebrities gehypted wird. Alles andere als gewöhnlich! Alle 10 Produkte sind frei von Tierversuchen, Parabenen, Sulfaten, Mineralöl, Chlormethylisothiazolinon, Methylisothiazolinon, tierischen Ölen, Benzalkoniumchlorid, Teerfarben, Formaldehyd, Quecksilber und Oxybenzon.

 

Gönnen Sie Ihrer Haut ein tiefenreinigendes Pflegeprogramm, um sie erstrahlen zu lassen! Perfekt natürlich  gelingt das mit einem Dr. Hauschka Intensivpflegeprogramm.

 

 

 

 

Fotos: Hersteller, Kussmund, Dr. Hauschka; Titelbild: pixabay.com/werner22brigitte