Adrenalin liegt in der Luft: Eröffnung des größten Eiskletterparks Österreichs in Matrei steht bevor!


29. bis 31. Jänner 2016 auf 1.520 Metern Seehöhe! Im Zuge der Eröffnung wird das 1. Osttiroler Eiskletterfestival veranstaltet. Auf dem Programm unweit des Matreier Tauernhauses stehen kostenlose Workshops mit Profi-Kletterer Beat Kammerlander, Materialtests und ein Speedwettbewerb bei Flutlicht.

kletterpark_hoch1Osttirol mit seinen 266 Dreitausendern bekommt am Wochenende eine neue alpinistische Attraktion: den größten Eisklettergarten Österreichs. Auf knapp 1.500 Metern Seehöhe unweit des Matreier Tauernhauses, am Beginn des durch die ORF-Show „9 Plätze – 9 Schätze“ bekannt gewordenen „Innergschlöß“-Tals, entstehen im Finalausbau 60 Routen mit bis zu 50 Metern Höhe! „Damit entwickeln wir ein wahres Eldorado für Anfänger und Profis gleichermaßen“, beschreibt Projektentwickler Silvester Woisegger. Die Idee stammt von den Kalser Bergführern Vittorio Messini und Matthias Wurzer.

Beim 1. Osttiroler Eiskletterfestival in Matrei in Osttirol erobern Anfänger und Profis vom 29. bis 31. Januar 2016 die Wasserfälle am Rande der Nationalparkregion Hohe Tauern. Die Region zählt zu den eissichersten Gebieten in Österreich und bietet Klettermöglichkeiten in allen Schwierigkeitsgraden und -längen. Extremkletterer Beat Kammerlander bietet am Samstag gemeinsam mit den Osttiroler Bergführern kostenlose Eiskletter-Workshops an – für Anfänger wie Fortgeschrittene. Profis beweisen anschließend beim Speedwettbewerb „Osttiroler Eismaster“ ihr Können. Am Sonntag stehen weitere Workshops und Eiskletterrouten auf dem Programm. Die Firmen Austrialpin, Adidas Outdoor und Petzl stellen außerdem ihre neuesten Produkte zum Testen zur Verfügung. Übernächtigungsmöglichkeiten gibt es direkt am Ort des Geschehens: Im Matreier Tauernhaus sind zwei Nächte mit Halbpension ab 88 Euro pro Person zu haben. Anmeldungen für die Workshops sowie Buchung der Pauschale unter www.bergfuehrer-kals.at.

Kostenloses Kletter-Coaching mit Beat Kammerlander. Das Eiskletterfestival startet am Freitag um 19 Uhr im Matreier Tauernhaus mit einem Vortrag des Extremkletterers Beat Kammerlander. Er nimmt die Teilnehmer mit auf einen spannenden Exkurs über seine Grenzgänge am Fels – am Beispiel der Route „Prinzip Hoffnung“ im oberen zehnten Schwierigkeitsgrad, die er vor drei Jahren clean erstbegehen und erklettern konnte. Am Samstag gibt es dann ein kostenloses Coaching vom Profi – gemeinsam mit den Kalser Bergführern und den Bergführern von Bergsport Osttirol. Anfänger und Fortgeschrittene lernen in den Workshops den Umgang mit der Ausrüstung oder feilen an ihrer Technik. Die Kalser Bergführer bieten am Sonntag eine Fortsetzung der Workshops an – Anmeldung am Samstag direkt vor Ort.

Messen mit den Besten: Speedwettbewerb „Osttiroler Eismaster“. Wer ist am Schnellsten? Das erfahren Zuschauer und Teilnehmer am Samstag beim Speedwettbewerb „Osttiroler Eismaster“. Kletterer, die sich der Herausforderung stellen möchten, können sich bis 14.30 Uhr für die Qualifikation anmelden. Im spektakulären „1 gegen 1“-Modus klettern die Finalisten am 30 Meter hohen Wasserfall im Flutlicht gegen die Zeit. Nach der Siegerehrung steigt ab 20.30 Uhr die Eiskletterparty mit der Osttiroler Klassikrock Band „UNDERCOVER“.
Einer der größten Eiskletterparks Europas. Seit einigen Wochen wird intensiv am Projekt Eiskletterpark gearbeitet. „Unsere große Stärke sind die „künstlich“ erzeugten Eisfälle – im Endausbau werden es rund 60 sein. Wir pumpen das Wasser des Tauernbachs über Rohrleitungen an die Felsoberkanten. Alle zwei bis drei Meter sorgen Düsen für einen Sprühregen und damit für eine Vereisung der Wand“, erklärt Vittorio Messini. Damit wird sichergestellt, dass auch in kältearmen Wintern das Eisklettern in Osttirol die ganze Saison über ausgeübt werden kann! „Und diese „Eissicherheit“ hebt uns klar von allen anderen Eiskletterparks ab“, schließt Messini.

Programm: http://www.bergfuehrer-kals.at/eispark-osttirol/eis-festival

Weitere Informationen und Buchung unter www.osttirol.com und unter www.bergfuehrer-kals.at.

Ähnliche Beiträge