Auflauffans werden von diesem Rezept nicht enttäuscht sein. Es ist zwar eher eine Schlank-in-60-Minuten-Variation, aber so köstlich, dass der Extraaufwand jede Minute wert ist. Dank Sahne und Butter schmeckt es zudem unglaublich gut.

Joe Wicks, alias “The Body Coach”, ist Sportwissenschaftler, Online-Ernährungscoach und Personal Trainer. Und ein Sunnyboy! Der Blick in sein Buch lässt hoffen, wieder in die Gänge zu kommen, schlank(er) und fit(ter) zu werden.

4 Portionen

 

ZUTATEN

2 große Stückchen Butter, 1 große Stange Lauch, gewaschen und in 2 cm großen Stücken, 200 g Champignons, grob gehackt, 1 kg Hähnchenbrustfilet, in mundgerechten Stücken, 250 ml Hühnerbrühe, 1 EL Maismehl, 100 ml süße Sahne, 2 große Handvoll junger Spinat, 6 Scheiben Blätterteig, etwas Olivenöl, Salat oder Gemüse als Beilage

ZUBEREITUNG

  • Den Backofen auf 190°C vorheizen (Umluft 170°C, Gas Stufe 5).
  • Die Butter in einer großen Pfanne auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen. Den Lauch und die Pilze hinein geben und in zwei bis drei Minuten leicht weich braten. Auf höchste Stufe stellen, das Hühnerfleisch hinzufügen und weitere zwei Minuten mitbraten (das Fleisch ist bis dahin noch nicht gar). Danach die Hühnerbrühe hinzugießen und alles zum Köcheln bringen.
  • Parallel dazu das Maismehl mit zwei Esslöffeln Wasser glatt rühren. Mit der Sahne in den Topf gießen und unter Rühren erneut aufkochen, bis die Sauce andickt. Vom Herd nehmen, den Spinat unterziehen und alles in eine Auflaufform (28 cm x 15 cm) gießen. Etwas abkühlen lassen.
  • Ein Stück Blätterteig grob zerkrümeln – dabei gibt es keine „richtige“ Methode! Den zerkrümelten Blätterteig auf den Auflauf legen und das Vorgehen mit den restlichen Scheiben wiederholen.
  • Den Teig mit Olivenöl beträufeln und dann 20 Minuten im Ofen backen. Danach sollte der Blätterteig schön knusprig und stellenweise goldbraun sein.
  • Als Beilage gibt es frischen Salat oder Gemüse nach Wahl.

 

978-3-442-17658-8Der 15-Minuten-Body-Coach

von Joe Wicks,

Goldmann 2016, 15,50 €

 

 

Foodfoto © Maja Smend

Ähnliche Beiträge