Finde deinen eigenen Weg! Yoga ist dein GPS!Yoga__Cavallino_Bianco__01

Sadhana, Sanskrit, bezeichnet die spirituelle Disziplin zum Erreichen bestimmter geistiger Ziele, über regelmäßige Übungen wie Asana, Pranayama, Dhyana, Japa, Karma-Yoga

Unsere Yoga Serie im WELLNESS MAGAZIN EXKLUSIV (alles dazu siehe: Aktuelle Printausgaben und http://wellness-magazin.at/abo/) geht auf Wunsch unserer Leser in die Verlängerung! Das Interesse ist extrem groß. Viele streben mit der harmonisierenden Lehre nach körperlichem und geistigem Fortschritt. Für viele andere ist Yoga aber nichts anderes ist als ein Körpertraining mit Entspannungseffekt. Beide Positionen (und alles dazwischen) sind legitim, nur die Behauptung, ein Yogastil sei besser als ein anderer, ist es nicht!

Big Business Yoga-Reisen. Fit wie ein Yogi wird man z.B. im Cavallino Bianco in Südtirol.

Yoga soll helfen, im eigenen Körper ein Gefühl von Stabilität zu finden, – und nicht das Gefühl, über allem (und allen anderen) zu stehen. Yoga-„Hardliner“ beklagen, dass „in der westlichen Welt“ Yoga allzu oft als Gymnastik „missverstanden“ wird und „Feierabendkurs und Yoga“ nicht zusammen passen. Wir sagen: Warum nicht? Auch wenn der Yoga-Zug schon lang geworden und das Angebot an Stilen ins Unüberschaubare gewachsen ist, – lassen Sie sich nicht irritieren, es geht nur darum, dass es Ihnen gut geht! Den eigenen Yoga-Weg findet man am besten, wenn man für sich alleine diverse Übungsabfolgen ausprobiert. Im Yoga-Kurs sollten Sie ermutigt werden diese Übungspraxis in den Alltag zu integrieren.

 

Neuro, Yin & Co.

Neueste Erkenntnisse und Yoga-Stile

Die bekannte Yoga-Lehrerin Anna Trökes wertete mit Naturwissenschaftlerin Bettina Knothe die aktuelle Hirn- und Bewusstseinsforschung aus und kam zu erstaunlichen Parallelen: Yoga stärkt demnach nicht nur den Körper, sondern sendet auch heilsame Informationen, die sich in die Strukturen des Gehirns “einschreiben” und damit eine harmonisierende Wirkung auf Geist und Seele haben.

Yin Yoga, als Gegenpool zu den dynamischen Yogaformen (Yang), wiederum dient weniger gelenkigen Menschen, denn die Yogahaltungen passen sich an den Körperbau an und nicht anders herum. Die Positionen finden meist im Liegen und Sitzen statt, anfangs zwei bis fünf Minuten in sanfter Intensität. Mit dem langen, entspannten Halten werden das tiefe Bindegewebe und die Gelenke erreicht. Hier findet die Regeneration statt. Ein häufiger Grund für Rückenschmerzen z.B. sind Verklebungen in dieser Gewebsschicht. Das ist die Schnittstelle zum Faszien-Yoga. Dazu Yogalehrerin Sofia Stoner (www.yogabreak.de): „Ich habe selbst Skoliose und viel ausprobiert. Selten war etwas so sanft und wirkungsvoll zugleich wie 15 Minuten Yin Yoga.“

Hormonyoga nach Dinah Rodrigues für Frauen im Wechsel, junge Frauen mit Hormon-Ungleichgewicht, unterstützend bei Kinderwunsch. Durch Übungen für die Schilddrüse kann das Gewicht reguliert werden. Yogini Klaudia Rosenstein arbeitet damit, yoga.ccs.at.

 

Titelfoto (c) Shanti Maurice; weiteres: Yoga (c) Cavallino Bianco