Ausstellung zu Marlies und Benni Raich! Eröffnung ist am 3. Dezember im Skigebiet Hochzeiger.

Besucher blicken hinter die Kulissen und können selbst Trainingsmethoden ausprobieren! Das erfolgreichste Ski-Paar der Welt ist im Pitztal zuhause: Marlies (geborene Schild) und Benni Raich bringen es zusammen auf acht Olympia-Medaillen, 17 WM-Medaillen, 12 Weltcup-Pokale und 73 Weltcup-Einzelsiege. Kürzlich haben sie sich aus dem aktiven Renngeschehen zurückgezogen, jetzt gewähren sie einen Blick hinter die Kulissen. Sie erzählen von Kindheit und Jugend, den ersten und den größten Siegen, den peinlichsten Momenten ihrer Karriere, offenbaren Trainings- und Ernährungspläne. Die beiden führen in Ton und Bild – mal auf Knopfdruck, mal durch Bewegungsmelder – durch die Ausstellung unter dem Titel „Parallelslalom Marlies & Benni Raich“. Besucher haben Gelegenheit, die menschliche Seite hinter den sportlichen Erfolgen zu entdecken und können darüber hinaus diverse Trainingsmethoden selbst ausprobieren. Die Ausstellung im Zeigerrestaurant im Pitztaler Skigebiet Hochzeiger ist von 3. Dezember bis Mitte Oktober nächsten Jahres geöffnet. Der Eintritt ist mit gültigem Bergbahnticket frei. www.hochzeiger.com, www.pitztal.com

Slalom_Parcours_Salzburger_FIS_Landesskimuseum „Wir durften in alten Familienalben nach Fotos stöbern, haben intensive Gespräche geführt und Videos gedreht, mit denen Marlies und Benni die Besucher an den einzelnen Stationen empfangen“, erzählt Dr. Karl Forcher, der die Ausstellung entworfen hat. Das Konzept: sehr objekt- und personenbezogen, wenig Texttafeln, viel Ton und Bild sowie interaktive Elemente. Seit Frühjahr war die Ausstellung im Salzburger FIS Landesskimuseum in Werfenweng zu sehen, mit ihrem Umzug ins Pitztal hat sie jetzt einen Teil dazugewonnen, der die Beziehung von Benni Raich zum Skigebiet Hochzeiger darstellt. Während Marlies aus Saalfelden stammt und wegen Benni ins Pitztal kam, ist er hier groß geworden. „Ich weiß gar nicht, wie viele Stunden ich auf meinem Hausberg beim Training verbracht habe“, sagt er und schätzt heute noch das Entgegenkommen, wenn es um bestimmte Präparierungen für spezielle Trainings, vielleicht auch mal um ungewöhnliche Uhrzeiten ging.

Was die beiden Stars verbindet? „Sie stammen aus Bauernfamilien, haben sportverrückte Eltern, hatten jede Unterstützung – und sind auch nach ihrem Erfolg auf dem Boden geblieben“, sagt Dr. Karl Forcher. Besucher der Ausstellung gleiten über einen Slalom-Parcours in die Erfolgsgeschichte hinein. Erfahren nebenbei, dass Marlies Topfenknödel liebt, während Benni sich für Buchteln begeistert. Und dass die leidenschaftliche Köchin in der aktiven Athleten-Zeit wegen des enormen Kalorienbedarfs Portionen für fünf, statt für zwei Personen kochte – proteinreich in Zeiten des Muskelaufbaus, mit vielen Kohlehydraten, wenn es um die Ausdauer ging. Weiter geht’s durch die Sicherheitsabteilung – mit Original-Schutzausrüstung der beiden. Protektoren für Rücken, Schienbein, Ellbogen, diverse Helme. Vieles davon sieht strapaziert aus. „Man kann sich gut vorstellen, welche Kräfte im Spitzensport wirken und schlussfolgert von allein, dass zumindest Rückenprotektor und Helm auch für den normalen Skifahrer von Vorteil sind“, so Dr. Karl Forcher. Bei den Trophäen hat er sich auf eine kleine Auswahl beschränkt. Die immer noch überwältigend ist und hinter Glas in Vitrinen präsentiert wird. Daneben: Die Original-Skier, mit denen die Spitzensportler ihre Siege errungen haben. Nach der Ausstellung wandern im Herbst alle persönlichen Leihgaben zurück ins private Umfeld des Erfolgs-Paares.

 

Über das Skigebiet: Die Hochzeiger Bergbahnen erschließen 40 Pistenkilometer – bis in eine Höhe von 2450 Meter. Mehr als 90 Prozent der Abfahrten befinden sich über 2000 Meter. Das Skigebiet, dem Urlauber jüngst wieder die freundlichsten Mitarbeiter von 44 österreichischen Skigebieten bescheinigten und dem die Experten von skiresort.de aktuell die Auszeichnung „Geheimtipp: Führendes Skigebiet bis 40 km Pisten“ verliehen haben, ist wie eine Aussichtskanzel mit herrlichem Blick von den Pitztaler Alpen über den Arlberg bis zur Zugspitze. Der Tagesskipass kostet 43 bzw. 27 Euro für Kinder in der Hauptsaison, zum Winterstart von 2. bis 23. Dezember 32 bzw. 20 Euro. www.hochzeiger.com

 Über das Pitztal: Das Pitztal gilt als Dach Tirols und bietet aufgrund seiner Höhenlage wirklich schneesichere Skigebiete. In den vier Gemeinden Arzl, Wenns, Jerzens und St. Leonhard leben insgesamt 7400 Einwohner, es gibt rund 8300 Gästebetten. Im Skigebiet Hochzeiger stehen zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten direkt am Pistenrand und mittendrin im Schneeparadies zur Auswahl. Wer zwischendurch auf dem Pitztaler Gletscher (3440 Meter), dem höchsten in ganz Österreich, und im mit dem Gletscher verbundenen Skigebiet Rifflsee unterwegs sein möchte, kauft die Pitz Regio Card, die für alle Pitztaler Pisten gilt. Sie ist ab drei Tagen erhältlich und kostet ab 127 Euro bzw. 76 Euro.

Weitere Infos: Tourismusverband Pitztal, Unterdorf 18, A-6473 Wenns, Tel. +43 (0) 54 14 86999, info@pitztal.com, www.pitztal.com

Marlies_Benni_Raich_Ausstellung_TVB_Pitztal; ÖSV Landesskimuseum

Ähnliche Beiträge